Arbeiter-Samariter-Bund Erzgebirge e.V.
ASB Kreisverband Erzgebirge e.V.

Einzelansicht

Gemeinsam das Leben gestalten

Gedächnistraining kann richtig Spaß machen: Beim Spiel Stadt, Name, Land.
Grillfest auf dem Genossenschaftsgelände Tannenstraße

Lebendige Aktionen in der Begegnungs- und Beratungsstelle Tannenstraße 

Seit 2009 wird in der Thalheimer Tannenstraße 32 in Zusammenarbeit mit der Wohnungsbaugenossenschaft Wismut Stollberg eG und des Arbeiter -Samariterbundes - Kreisverband Erzgebirge e.V. eine Begegnungs- und Beratungsstelle betrieben. Sie sichert eine sinnvolle und individuelle Betreuung und Beratung von Senioren, pflege- und hilfebedürftige Menschen und deren Familien. So können diese Menschen ein größtmögliches Maß ihrer Selbstständigkeit entfalten und bewahren.

Die Angebote sind sehr vielfältig. So finden regelmäßig Veranstaltungen unterschiedlichster Art statt. Jeden Dienstag und Donnerstag gibt es die beliebten gemütlichen Kaffeerunden. Neben dem Kaffee geht es dienstags gezielt auch darum, wie Geist und Körper fit bleiben. Gedächtnistraining, Bewegungsspiele oder Sportnachmittage stehen auf dem Programm. Aber auch Themen wie „Pflegeversicherung“, „mein letzter Wille zählt“, Informationen zum Testament und Erbe oder die gesunde Ernährung stießen auf ein großes Interesse.

Liebevoll bereitet das Team um Frau Fischer die abwechslungsreichen Veranstaltungen vor. Großen Anklang fanden beispielsweise Hochneujahr, die Faschingsfeier oder der Winter-, Oster-, und Herbstbrunch. Für die Grillnachmittage wurde auch das Außengelände der Wohnungsbaugenossenschaft mit genutzt. Zur Maria Lichtmess wurde ganz traditionsbewusst und erzgebirgstypisch Hirsebrei mit Roster serviert. Überhaupt sind die Traditionen der Region wichtig. Ein bleibendes Erlebnis war auch die gemeinsame Ausfahrt auf den Keilberg, der höchsten Erhebung des Erzgebirges.

Beim Sommerfest genossen die zahlkreichen Gäste die Gespräche und das leckere Essen und Trinken. Dass Gemeinsamkeit im Vordergrund steht, merkt man auch an der Ausgestaltung der Räume der Begegnungsstätte: Die Tischdekorationen werden nicht gekauft sondern entstehen durch eigenes kreatives Wirken. Ein neu geschaffener Symbolbaum sagt: Gemeinsam sind wir stark.

Zu dieser Stärke gehört es auch, den verstorbenen Senioren zu gedenken. Dafür wurde in diesem Jahr ein würdiger Platz gefunden. Weiter ausgebaut wurden die Beratungsleistungen: Sucht, Beziehungsprobleme, der Umgang mit dem Tod Nahestehender oder Schulden brauchen verständnisvolle Gesprächspartner. Die Mitarbeiter des ASB halfen aber auch bei Behördengängen. So wurden Anträge auf Schwerbehinderung und Pflegestufen gestellt.

Zusätzliches Leben kam durch Kinder in die durch die Wohnungsgenossenschaft bereitgestellten Räume der Begegnungsstätte: Ein Ferienprogramm War Erlebnis für Jung und Alt. Auch die neuen Nachbarn, Tagesmutti Sylvia Elfring mit ihren Knirpsen, helfen dabei aktiv zu bleiben. Hier hat sich ein sehr herzliches Verhältnis zwischen den Generationen entwickelt. Die Begegnungsstätte hat sich zu einem aus dem Wohngebiet nicht mehr wegzudenkenden Treffpunkt etabliert.

Für die Senioren ist die Seniorenberatungsstelle zu einer Verbesserung des Lebensumfeldes geworden. Gemeinsam mit der Wohnungsbaugenossenschaft wird der ASB auch künftig mit dazu beitragen, dass jeder Mieter so lange wie möglich ein weitestgehend selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden führen kann.

Quelle: GlückAuf Journal